Die Junge Union Frankfurt Süd (JU) wünscht allen Schülern in Hessen einen guten Start ins neue Schuljahr. Anlässlich des offiziellen Schulbeginns am heutigen Montag und der Einschulung der Erstklässler am Mittwoch, dem 08.08.2018, ist die JU in dieser Woche an Schulen im Frankfurter Süden unterwegs, um dort den Schülern viel Erfolg zu wünschen und ein kleines Geschenk zu übergeben.

Ausgestattet mit gut gefüllten Schultüten und Stundenplänen unter dem Motto „Vielfalt statt Einheitsbrei“ empfangen Mitglieder der Jungen Union die Schüler vor den Schulen. Mit der Aktion möchte die JU auch auf die Debatte rund um das Schulsystem aufmerksam machen. „Bildungspolitik darf nicht auf dem Rücken der Schülerinnen und Schüler gemacht werden, sondern deren Interessen in den Fokus rücken. Wir stehen zu unserem differenzierten Schulsystem, das die individuellen Stärken der Schüler fördert und lehnen die Einheitsschule entschieden ab“, macht Leopold Born, Vorsitzender der JU Süd, deutlich. „Elementarer Bestandteil des differenzierten Schulsystems sind unsere Berufsschulen. Die Bildungspolitik muss sich stärker mit der dualen Ausbildung befassen und darf nicht nur das Abitur im Blick haben. Deshalb waren wir heute auch an einer Berufsschule unterwegs und sind mit den Azubis ins Gespräch gekommen“, erklärt Born weiter.

Neben den inhaltlichen Botschaften ist es der JU auch wichtig auf die Verkehrssicherheit hinzuweisen. „Gerade den Schülern muss eine besondere Aufmerksamkeit im Straßenverkehr gelten. Darauf muss nach dem Ende der Ferien zusätzlich aufmerksam gemacht werden“, beschreibt Leopold Born die Hintergründe. „Außerdem ist es schön zu sehen, wie die Schüler sich über unsere Aktion freuen“, fügt der JU-Vorsitzende hinzu.

« Feldmann schwänzt Junge Union Frankfurt Süd wählt neuen Vorstand »